Johanniskrautöl selber machen – Anleitung und Anwendung

Johanniskrautöl selber machen

Seit Mitte/Ende Juni, also etwa zum Zeitpunkt der Sommersonnenwende (21. Juni) blüht wieder das Johanniskraut. Das heißt, endlich ist wieder Zeit um Johanniskrautöl herzustellen. Yippiieh! Ich freue mich deshalb so darüber, weil Johanniskrautöl so super einfach zuzubereiten ist und mit zu den wertvollsten Heilmittelchen unserer Kräuterapotheke gehört.

Johanniskrautöl selber machen

So unscheinbar, wie uns das Johanniskraut auf dem ersten Blick auf mageren Wiesen oder an Wegesrändern begegnet, ist es absolut nicht. Seit Jahrhunderten ist es für seine Wundheilungskräfte bekannt und kommt auch heute noch beispielsweise in der Homöopathie oder der anthroposophischen Gesundheitslehre zum Einsatz. Der gelben Staudenblume wird die Fähigkeit nachgesagt, die Energie der Sonne speichern zu können.

Johanniskrautöl als Heilmittel

Johanniskraut wird sowohl für physische als auch psychische Erkrankungen und Leiden eingesetzt.

Das aus der Pflanze hergestellte Öl dient der äußeren Anwendung.

Johanniskraut enthält den Wirkstoff Hypericin. Dabei handelt es sich um einen sekundären Pflanzenstoff, der dem Johanniskrautöl auch die rote Farbe verleiht. Aber nicht nur das. Es wirkt zudem entzündungshemmend und antiviral. Das ebenfalls enthaltene Hyperforin wirkt antibakteriell.

So kann das Johanniskrautöl als Hautöl verwendet werden und bei Wunden, Entzündungen, Insektenstichen, Sonnenbrand oder trockenen und irritierten Hautstellen zum Einsatz kommen.

Besonders die geöffneten Blüten sind besondern reich an Wirkstoffen und werden auch für unser Öl verwendet.

Herstellung Johanniskrautöl

Die Zubereitung des Öls dauert nur wenige Minuten. Bis das Öl jedoch zum Einsatz kommen kann, ist ein wenig Geduld gefragt. Denn es braucht Zeit, bis die Wirkstoffe des Johanniskrautes in das Öl gewandert sind.

Zunächst einmal musst du eine Stelle finden, an der Johanniskraut wächst. Vielleicht machst du einen schönen Spaziergang durch die Natur. Ich bin mir sicher, dass du es irgendwo entdeckst. Es wächst etwa 30-80 cm in die Höhe, die Blütenblätter sind asymmetrisch und mit winzigen roten Pünktchen versehen, bei denen es sich um die Öldrüsen handelt. Halte die Blüte gegen das Licht, dann müsstest du die Pünktchen erkennen können. Wenn du die Blüten zwischen deinen Fingern zerreibst, tritt der rote Farbstoff aus ihnen aus.

Beim Pflücken achten wir darauf, dass wir nur die Blüten abzupfen. Und auch hier zupfen wir nicht an einer Pflanze alle Blüten ab, sondern von mehreren Pflanzen jeweils ein paar wenige. Lasst das Johanniskraut also einfach dort stehen, wo es wachsen mag und nehmt ihm nur ein paar Blüten.

Johanniskrautöl selber machen

Zutaten

  • zwei Hände voll Johanniskrautblüten
  • 500 ml Olivenöl (oder ein anderes neutrales Öl)
  • Schraubglas oder Weckglas
  • Fläschchen zum Abfüllen des Öls

Zubereitung

1. Zupfe die Blüten und Knospen von den Stängeln und lasse diese ein wenig anwelken.

2. Fülle die Blüten in das Glas und gebe das Öl hinzu.

Johanniskrautöl selber machen

3. In der ersten Woche bedeckst du das Glas mit einer Gaze oder einem Mulltuch. Dieses kannst du mit einem Gummiband befestigen.

4. Nun kannst du es auf die Fensterbank an einen sonnigen Ort stellen. Am Besten suchst du dir einen Platz, an dem du regelmäßig vorbei kommst, denn deine Mischung muss alle paar Tage ein wenig umgerührt werden.

johanniskrautöl selber machen

5. Nach etwa 1-2 Wochen hat sich dein Öl bereits rötlich verfärbt. Du kannst es nun mit einem Deckel fest verschließen. Bis August/September kann es so noch weiter vor sich hin ziehen. Lässt du es länger stehen, schadet dies jedoch nicht.

6. Mit einem Kaffeefilter oder auch einem Mulltuch kannst du die Blüten aus dem Öl filtern. Das fertige Johanniskrautöl kannst du nun in die Fläschchen füllen.

Anwendung

Endlich ist dein Johanniskrautöl fertig und jetzt heißt es: warten auf den ersten Einsatz. Wann immer du eine Verletzung hast, gestochen wurdest, dich verbrannt hast, oder deine Haut einfach nur rau und schuppig ist oder juckt und brennt, kannst du eine kleine Menge des Öls auftragen und einziehen lassen. Du wirst merken, wie schnell es seine Wirkung entfaltet und deine Haut beruhig und die Wundheilung unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.