Fermentierte Tomaten und Zucchini

Fermentierte Tomaten und Zucchini

(Werbung) Fermentieren liegt im Moment ja voll im Trend. Kein Wunder, denn fermentiertes Gemüse (und auch Obst) schmeckt einfach köstlich und ist zudem noch super gesund.

Bei uns kann im Moment so viel geerntet werden, dass wir nun beginnen einige Lebensmittel haltbar zu machen. Dieses Jahr haben wir bereits Kirschen und Pflaumen eingekocht, Marmelade hergestellt, Apfelmus gekocht, Bohnen und Erbsen und Beeren eingefroren, Tomatensoße eingekocht und jetzt habe ich Zucchini und Tomaten fermentiert.

Ich habe mich lange Zeit irgendwie nicht so richtig ans Fermentieren herangetraut, weil ich dachte, dass es ziemlich kompliziert sei. Ist es aber gar nicht. Eigentlich kann man gar nicht viel falsch machen. Und da ich im Winter immer ziemlich Sauerkraut süchtig bin, war mir eigentlich klar, dass ich andere fermentierte Lebensmittel auch lieben werde.

Beim Fermentieren werden Lebensmittel von Milchsäurebakterien vergoren. Es handelt sich also um die Milchsäure Gärung und somit um eine kontrollierte Verrottung deines Gemüses. Klingt eklig, ist es aber ganz und gar nicht. 

Das milchsaure Einlegen ist keine neu erfundene Form der Haltbarmachung, sie war lediglich sehr viele Jahre von der Bildschirmfläche verschwunden. Konservendosen und Tiefkühltruhe sei dank. Denn früher war das Fermentieren zur Haltbarmachung von Lebensmitteln eine wichtige Form der Verarbeitung. Eine der wenigen Möglichkeiten, die es im Vergleich zu heute gab, um Obst und Gemüse auch im Winter zu essen. Ja, das kann man sich heute kaum noch vorstellen, dass es mal keine Supermärkte gab und Gemüse nicht mal eben schnell aus fernen Ländern eingeflogen werden konnte. Da mussten die Menschen sich den Sommer über einen großen Vorrat an Lebensmitteln anlegen. Und das taten sie, unter anderem, mittels Fermentieren. 

Ausstattung zum Fermentieren 

Zum Fermentieren braucht ihr Gemüse eurer Wahl, ein Einmachglas oder Bügelglas. Bei den Bügelgläsern solltest du beachten, dass sie geeignet zum Fermentieren sind. Ich nutze die KORKEN Serie von Ikea, aber auch z.B bei Noelle + von Campen bekommst du gute Bügelgläser. 

Spezielle Fermentationsgefäße sind eigentlich überflüssig. Ein sauberes Schneidebrett, Glasgewichte zum Beschweren, wenn du keine hast, kannst du einfach ein Kohlblatt zum Abdecken nehmen. Dieses kann zusätzlich noch mit Holzstäbchen unter Wasser gehalten werden. 

Tomaten fermentieren

Wichtig zu beachten 

Ganz wichtig beim Fermentieren ist die goldene Regel, dass sich alle Lebensmittel im Glas unter der Lake befinden müssen. Denn schauen sie oben heraus, ist die Gefahr groß, dass sie anfangen zu schimmeln. Daher benötigst du die Glasgewichte, um den Inhalt deiner Gläser zu beschweren, sodass sie unter Wasser gedrückt werden. 

Wenn dein Ferment viele kleine Stücke enthält, wie z.B. bei Sauerkraut der Fall, kannst du den Inhalt mit einem Kohlblatt abdecken und dieses mit einem Gewicht oder Holzstäbchen unter die Flüssigkeit drücken. So habe ich es auch bei den Tomaten gemacht. 

Fermentierte Tomaten und Zucchini

Fermentierte Tomaten und Zucchini

Heute haben wir ein gelingsicheres Rezept, um Tomaten und Zucchini zu fermentieren. Es ist wirklich super easy, wenig Aufwand aber dafür unglaublich lecker.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Kleinigkeit
Portionen 4 Portionen

Equipment

  • Bügelgläser
  • Glasgewichte oder Kohlbblatt und Holzstäbchen

Zutaten
  

  • 500 g Kirschtomaten (noch nicht überreif)
  • 1 große Zucchini
  • 1 Liter Wasser
  • 25 g Steinsalz (ohne Zusätze)
  • Kräuter deiner Wahl (z.B. Basilikumblätter oder Rosmarin)
  • 6 Knoblauchzehen

Anleitungen
 

  • Löse das Salz im Wasser auf und koche die Lake kurz auf. Anschließend abkühlen lassen.
  • Wenn dein Gemüse frisch aus dem Garten kommt und nicht dreckig ist, brauchst du es nicht unbedingt waschen. Falls du es im Supermarkt kaufst, achte auf Bio-Qualität und wasche es vorsichtig.
  • Spüle deine Gläser und übergieße sie mit kochendem Wasser.
  • Die Tomaten piekst du mit einem Zahnstocher etwa 5 mal an. Das ist wichtig, damit das innere deiner Tomaten vergoren werden kann.
  • Schäle den Knoblauch.
  • Halbiere die Zucchini und entferne die Kerne. Anschließend kannst du sie in Stifte schneiden.
  • Befülle nun die Gläser mit den Tomaten und Zucchini, Knoblauch und Kräuter. Ich habe etwa pro Glas 10 Basilikumblätter oder ein Rosmatinzweig verwendet und 2-3 Knoblauchzehen. Lasse etwa zwei Daumen Platz bis zum oberen Rand der Gläser.
  • Befülle die Gläser nun mit der Lake, bis der Inhalt vollständig bedeckt ist.
  • Drücke nun ein Kohlblatt in jedes Glas, bis auch dieses unter der Lake verschwindet. Beschwere dieses mit einem Glasgewicht oder halte es mittels Holzstäbche unter der Flüssigkeit.
  • Decke die Gläser mit einem Küchentuch ab und lasse sie etwa 5 Tage bei Zimmertemperatur stehen. Anschließend beware sie an einem kühlen Ort auf. Am Besten im Kühlschrank. Wenn dein Keller wirklich kalt ist, kannst du sie auch hier lagern.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating